Veranstaltungen

Aktuelle Geschehnisse, interessante Menschen, wichtige Gedanken - immer wieder gibt es wertvolle Anlässe für uns, aus einem Thema ein miterlebenswertes Ereignis zu machen und dazu einzuladen.

Mindful Co-Working Day
im alten Stollhof

veranstaltet von Ulrich Kaiser, Leiter der Regionlagruppe Freiburg des Netzwerk Achtsame Wirtschaft 

Einen Tag lang praktizieren wir zusammen achtsames Arbeiten in Stille und im Austausch; dieser gemeinsame Tag verfügt über eine begrenzte Teilnehmerzahl. 

Zielgruppe: Selbständige, Freiberufler, Angestellte, Führungskräfte. Gutes für sich zu tun, in Entspannung und das eigne Wohlfühlen zu kommen und den Alltagsanforderungen im Beruf ruhiger und gelassener zu begegnen.

Termine in 2024: 15.05., 10.07., 23.10. und 06.11.

Nähere Informationen und Anmeldung:  https://kaiserwerbungunddesign.de/mindful-coworkingday-2/       Mail: kaiser@kaiserwerbungunddesign.de 

Die Mindful Co-Working Days werden nicht vom Biosphärengebiet gefördert. 

Seminare und Workshops „Naturnahe Gärten“

In unserem prämierten Naturgarten des Stollhofs in Ruchenschwand (Dachsberg) bieten wir Seminare und Workshops zum Themenbereich „Naturnahes Gärtnern“ an. Zu den Gartenthemen rund um handwerkliches Können und Gelingen, sind in unseren Seminaren auch ein philosophisch reflektierter nachhaltiger Lebensstil sowie die grundlegende Einstellung zu einer naturbewussten Gestaltung ökologischer Inseln von großer Wichtigkeit.

Baumschnitt für Individualisten - ein Workshop mit Diskussionsbedarf

Workshop: Sonntag, 18.02.24, 14.00 - 17.00 Uhr

Beim Schneiden von Obstbäumen gibt es verschiedene Techniken und Methoden. Neben der Steigerung des Ertrags und der Obstqualität, gibt es noch weitere Ziele, die mit dem Baumschnitt erreicht werden sollen. Diese reichen von einer Vereinfachung der Ernte, über eine möglichst große Stabilität und Belichtung, bis hin zu ökologischen Überlegungen. So sollen die Bäume beispielsweise auch ein Zuhause bieten für nützliche Tierarten. Zudem bedarf es je nach Alter des Baumes unterschiedlicher Baumschneidestrategien.

Wie man Obstbäume "richtig" schneidet, dazu gibt es entsprechend viele Ansichten und Methoden. Das ist ein  sensibles Thema und häufig Grundlage von Diskussionen und Verunsicherungen. Wir meinen, es gibt nicht "die eine richtige Methode" und möchten dazu ermutigen, einen individuellen, gut begründeten Stil zu entwickeln um die eigenen Bäume gemäß auch ihrer mitgebrachten Gestalt und Umgebung zu schneiden.

In diesem Workshop werden wir genau dazu ermutigen. Anhand des beispielhaften Schneidens einiger Obstbäume und einer begleitenden Diskussion rund um die zugrundeliegenden Überlegungen der beiden Expert/innen, können die Vor- und Nachteile verschiedener Methoden verdeutlicht werden. Wenn die Ziele des Schnitts benannt sind, können begründete Baumerziehungen und Verjüngungen durchgeführt werden, bei denen es dann nicht wichtig ist, ob dies auf der Lehre von Oeschberg/Palmer oder Kemmer beruht.

Der Workshop wird geleitet von Jonathan Voss und Dr. Eleonora Zickenheiner. Jonathan Voss ist gelernter Baumschulgärtner und studiert Klimaschutz und Klimaanpassung an der TH Bingen.  Eleonora Zickenheiner forscht zu alten Apfelsorten an der Humboldt-Universität in Berlin und sieht Bäume gerne befreit von einem Zwang nach Uniformität.

Kosten der Seminarteilnahme: 27 €, inkl. Getränke

Vom Samen zur Pflanze

Workshop: Samstag, 24.02.24, 14.00 - 17.00 Uhr

Mit großer Vorfreude erwarten wir das neue Gartenjahr mit den ersten Sonnenstrahlen und der Aussicht auf viele Sinnesfreuden, die uns winken. Der Duft des beginnenden Frühlings, der den Winter vertreibt, steigt uns in die Nase. Jetzt geht es als erstes darum, den Pflanzensamen Leben einzuhauchen und Jungpflanzen anzusetzen. Jeder Gärtner weiß allerdings auch um die Entscheidungen, die zu treffen sind bzgl. der Auswahl des Saatgutes, des richtigen Zeitpunkts und des Standortes, dem ausgewogenen Verhältnis von Licht und Wärme, dem optimalen Pflanzboden usw.

Wir laden Euch ein, Eure Fragen und Erfahrungen gemeinsam mit dem Gärtnermeister Bernd Maluck zu besprechen. Er blickt auf eine 25jährige Erfahrung beim Demeter-Gemüseanbau für den Breitwiesenhof zurück und dürfte vielen von Euch noch in bester Erinnerung als „der Bernd vom Markt in St. Blasien“ sein, wo er neben dem Verkauf mit vielen hilfreichen Ratschlägen präsent war. Heute hat er seinen eigenen Selbstversorger-Garten, den er gemeinsam mit seiner Frau liebevoll betreut. Lasst Euch inspirieren!

Der Workshop findet drinnen und, je nach Wetterlage, draußen statt.

Kosten der Seminarteilnahme: 27 €, inkl. Getränke

 

Naturgesunde Pflanzen durch Homöopathie

Seminar: Samstag, 09.03.2024, 10.00 - 17.00 Uhr

Viele Menschen sind von der feinstofflichen Wirkung homöopathischer Mittel zur Vorbeugung und Heilung überzeugt. Diese Heilmethode ist auch im Pflanzenbereich erfolgreich einsetzbar.
Wir konnten für unseren Workshop die wohl bekannteste und erfolgreichste Expertin auf dem Gebiet der „Pflanzenhomöopathie“, Cornelia Maute, als Referentin gewinnen. Gemeinsam mit ihrer Mutter Christiane Maute (https://maute-pflanzenhomoeopathie.de) hat sie einfache und wirksame Methoden zum Einsatz von Globuli entwickelt, die sie uns theoretisch fundiert und leicht umsetzbar erklären wird. Ob Befall durch Blattläuse und Mehltau, Hitzestress oder Frostschäden, bei Wachstumsstörungen - gegen fast alles ist ein sanftes Mittel einsetzbar. Und negative Nebenwirkungen hat diese Heilmethode natürlich nicht.

Neben den Grundlagen der Pflanzenhomöopathie wird Frau Maute insbesondere auf Aspekte wie Witterung, Verletzungen, Fraßschäden, Pflanzenkrankheiten, Wachstumsförderungen (hier auch: Saatgutbehandlung, Setzlinge, Jungpflanzen) sowie Bodengesundheit (Mulchen, Kompost) eingehen.

Diese effiziente und preiswerte Heilmethode für Pflanzen eröffnet neue Perspektiven für die Gesundheit im Naturgarten.

Kosten der Seminarteilnahme: 95 €, inkl. veg. Mittagessen und Getränken

Deine Apfelbäume für die Höhenlage selbst veredeln

Workshop: Sonntag, 10.03.24, 10.00 - 14.00 Uhr

Bitte beachten: Anmeldung bis 25.02.24, bei kurzfristiger Anmeldung ist der gewünschte Baum  evtl. nicht verfügbar. 

Ein "Apfelbäumchen der Hoffnung" zu pflanzen ist eine gute Sache, noch besser ist es, wenn es gleich mehrere Apfelbäume von historischen robusten Sorten sind.

Gemeinsam möchten wir Apfelbäume veredeln, die sich besonders für Standorte in Höhenlagen eignen. Um die genetische Diversität in der Region zu fördern, werden wir Reiser von einigen der 200 regionalen und historischen Sorten aus dem Forschungsprojekt "Öpfelgärtli" von Dr. Eleonora Zickenheiner nutzen. Diese einmalige Sammlung bietet für jeden Wunsch zum eigenen Apfelbäumchen etwas Passendes.

Neben der Sorte mit gewünschten Eigenschaften - dazu erfolgt zu Beginn des Workshops eine Beratung -, können Sie wählen, ob Sie gerne einen Apfelbaum mit sehr kleinem Wuchs hätten (1,50-2m Endhöhe), der auch sein Leben in einem Topf auf dem Balkon verbringen kann, oder lieber einen mittelgroßen für den Garten (3-5m Endhöhe) oder einen Hochstammbaum für eine Wiese (8m Endhöhe).

Je TeilnehmerIn können bis zu vier Bäume veredelt werden. Pro Apfelbaum benötigen wir 15€ Unkostenbeitrag, um das benötigte Material zur Verfügung stellen zu können (Unterlage, Reiser, Erde, Topf, Anbindestab, Wurzelhormon, Bindematerial ...).

Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, wieviele Bäume Sie veredeln möchten und ob diese eine hochstämmige, mittlere oder kleine Wuchsform haben sollen.

Info: Apfelbäume werden nicht über Samen oder Stecklinge vermehrt, sondern über eine Veredelung. Dabei wird auf die den Wuchs bestimmende Wurzelunterlage ein Zweig der gewünschten Sorte transplantiert. Die Wurzel bestimmt die Wuchseigenschaften, der Reiser wird Stamm und Krone des Baumes bilden und entsprechend Äpfel der gewünschten Sorte tragen.

 

Kosten der Seminarteilnahme: 43 €, zzgl. Unkostenbeitrag von 15 € je veredeltem Baum,  inkl. Getränke

 

1. Dachsberger Pflanzentauschbörse

Samstag, 04.05.24, 14.00 - 16.00 Uhr - in Planung

Getauscht werden können Pflanzen aller Art, Gemüse- und Blumenjungpflanzen, Stauden, Gehölze, Zimmer- und Wasserpflanzen sowie Saatgut. Ein Verkauf, egal ob kommerziell oder von privat, ist nicht möglich. Wer keine Pflanzen zum Tauschen hat, kann Pflanzen gegen eine Spende mitnehmen. Die Spenden gehen an die FUTURA II gGmbH und werden für weitere Projekte verwendet. 

Für Gartengeräte, Gartenbücher, Pflanztöpfe gibt es einen kleinen Flohmarkt. 

Aufbau der Stände ist ab 13 Uhr. Tische stehen im begrenzten Maß zur Verfügung und sollten möglichst selber mitgebracht werden. Weiterhin ist es sinnvoll einen Sonnenschirm mitzubringen, so dass die Pflanzen etwas schattig stehen.  Leider sind die Parkplätze knapp, daher am besten Pflanzen ausladen und Auto etwas abseits parken. Schubkarren können ausgeliehen werden.

Die Veranstalter übernehmen keine Haftung.

Treff zum Tauschen oder Verkaufen (nur Flohmarktartikel), zum Verschenken, Feilschen und zum Fachsimpeln - für eine gelungenen Start in die Gartensaison 2024.

Lautlos Mähen 
- jetzt ist Sense!

Samstag, 25.05.24, 09.00 - 16.30 Uhr

Kennen Sie den Duft von frisch gemähtem Gras? Wahrscheinlich für uns alle ein sehr positives sinnliches Erleben. Vor allem, wenn dies nicht durch Motorengeräusche und Abgase gestört wird - was auch die Umwelt dankt.

Wir erlernen in dem Seminar von Thomas Mautner-Hipp die Kunst mit der Sense von Hand zu mähen. Denn das Mähen mit der Sense ist gelebter Natur- und Klimaschutz. Es verbindet nicht nur Sport mit der Erhaltung und Pflege von altem Kulturgut, sondern ist zugleich ein meditatives Handeln. Beim Handsensen verschmelzen Ökonomie, Ökologie und Bewegung an der frischen Luft.

Und das erwartet Sie an Inhalten:

  • Die Sicherheitsregeln beim Mähen
  • Die Bestandteile einer Sense und deren Funktionen, z.B.  verschiedene Arten von Sensenblättern
  • Die Sense einsatzbereit machen: so werden Sensenbaum und Sensenblatt miteinander verbunden und der Sensenbaum an den eigenen Körper angepasst
  • Locker und mit engagiertem Schwung: der Bewegungsablauf und die Atmung beim Mähen
  • Strategisches Mähen auf verschiedenen Flächen, am Steilhang, rund um Bäume und Zäune
  • Das Schärfen und Dengeln des Sensenblattes
  • Nutzung des Grasschnitts und Aufbau von Heinzen, Heureitern und Heuhütten
  • Hintergrundwissen zur Wiesenökologie und jede Menge Tipps und Tricks

Das sagt unser Referent Thomas Mautner-Hipp über sich selbst: "Sensen macht Sinn. Sensen macht glücklich. Ich unterrichte seit vielen Jahren das fast lautlose und hoch effiziente Mähen mit der Sense. Diese erlebte Entschleunigung beim Mähen mit der Sense, die Bewegung und der Rhythmus begeistern mich immer wieder. Immer wieder bin ich berührt von den Momenten, wenn das scharfe Sensenblatt durch das taufrische Gras gleitet und mir Zeit schenkt und anderen Kleinlebewesen die Möglichkeit gegeben wird, sich in Deckung zu bringen."  

Es wird keine eigene Sense gebraucht, kann aber mitgebracht werden. 
Sensen und Dengelgeräte werden gestellt.

Kosten der Seminarteilnahme: 80 €, inkl. veg. Mittagessen und Getränken

Alte Apfelsorten in Höhenlagen

Seminar, Sonntag, 10.11.2024, 14.00 - 18.00 Uhr

Wir freuen uns, mit Dr. Eleonora Zickenheiner eine Seminarleiterin gefunden zu haben, die sowohl als Wissenschaftlerin im Bereich Agrarökologie, wie auch für ihre Erzählkünste bekannt ist. Ihre Forschung zu 200 regionalen Apfelsorten ist das europaweit größte Vorhaben dieser Art. 

Eleonora Zickenheiner trägt mit verschiedenen Erzählgärten dazu bei, die Sortenschätze für eine grüne Zukunft zu erhalten. Hört man ihren unterhaltsamen Geschichten zu, wird aus einem "fast vergessen" wieder ein "gern gegessen" der historischen Apfelsorten. Informationen zu ihrem Projekt Öpfelgärtli finden sich hier.

Im Seminar werden wir, mit humorvollem Erzählungen verziert, verschiedene Gerichte mit den historischen Apfelsorten kochen und backen. Viele Sorten haben ihre ganz eigenen Eigenschaften. Es lohnt sich, diese beim gemeinsamen Zubereiten und anschließendem Essen zu erkunden. 

Nicht zu kurz kommt das Wissen rund um klimaresistente und robuste Sorten, die sich insbesondere für Höhenlagen eignen.

Kosten der Seminarteilnahme:  

Honeybee - der Workshop von den Bienchen und den Blümchen

Seminar im Frühling 2024

Es gibt in dieser Welt mehr als das, was nur wir sehen. Bienen können uns dabei helfen, achtsam zu werden für das große Ganze, das diese Welt umgibt. (Johannes Löwer, florishonig.de)

Sind Sie interessiert an Bienenhaltung - aber finden sich in der Vielzahl der Konzepte und Meinungen noch nicht zurecht? Oder sind Sie einfach interessiert an den für uns lebenswichtigen emsigen Helfern? Dann ist dieses Seminar genau das passende für Sie!

Wir möchten einen lebendigen und summenden Austausch mit mehreren aktiven Imkern gestalten, die ihre unterschiedlichen Philosophien und ihre Praxis vorstellen, damit Sie sich für Ihren Bienenweg, mit oder ohne eigene Völker, entscheiden können. 

Wir lernen von uns diskutieren mit 

  • Anita Böhler, Vorsitzende des Bezirksimkervereins,Imkermeisterin 
  • Johannes Löwer, Theologe, Florist und zert. Demeter Imker 
  • Florian Auls, Bienenfreund mit einem Volk

 

Kosten der Seminarteilnahme: 75 €, inkl. veg. Snack zum Mittagessen

 

Dieses Feld ist obligatorisch

Dieses Feld ist obligatorisch

Die E-Mail-Adresse ist ungültig

Ich bin damit einverstanden, dass diese Daten zum Zweck der Kontaktaufnahme gespeichert und verarbeitet werden. Mir ist bekannt, dass ich meine Einwilligung jederzeit widerrufen kann.*

Dieses Feld ist obligatorisch

* Kennzeichnet erforderliche Felder
Bei der Übermittlung Ihrer Nachricht ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ich danke Ihnen! Wir werden uns so schnell wie möglich bei Ihnen melden.

Kontakt und Anmeldung

Telefon: 07672-5840038

E-mail: mail@futura-2.de

Anschrift: Am Weidberg 5, D-79875 Dachsberg 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.